1
2
Teilen
Notaufnahme

Notaufnahme - Staffel 4 Folge 2

Staffel 4Episode 2

Die Unfallchirurgie Innsbruck ist eine der größten Traumazentren Europas. Rund 320 Patienten werden hier täglich behandelt. In den Schockraum wird ein schwerverletztes Lawinenopfer eingeliefert. Der Patient hatte Riesenglück, denn die Kollegen, die mit ihm im Gelände unterwegs waren, haben gesehen, wo er verschüttet wurde. Sie setzten sofort den Notruf ab. Dennoch ist die Lunge des Mannes kollabiert und muss vom Ärzteteam versorgt werden. Dazu müssen sie den Patienten mit einem Skalpell aufschneiden – sofort! Der Chirurg muss eine Drainage setzen. Ein Schlauch wird durch die Rippen in die Lunge geführt.

Im Landeskrankenhaus Graz arbeitet Kinderkrankenschwester Doris Prasch. Sie arbeitet aber nicht nur in der Klink selbst, sondern fährt auch zu ihren Patienten nach Hause: zu Kindern, die Krebs haben. Der sogenannte „externe onkologische Pflegedienst“ wird von der steirischen Kinderkrebshilfe finanziert und vom LKH Graz durchgeführt. Schwester Doris steht voll und ganz hinter dem Projekt, denn sie weiß, wie sich die kleinen Krebspatienten - die immer wieder für Untersuchungen ins Krankenhaus kommen müssen - fühlen.

Und ein junger Patient liegt nach einem Moped-Unfall in der Unfall-Ambulanz des LKH Innsbruck. Er wurde mit Schmerzen im Bein von der Rettung eingeliefert. Bei dem Unfall fiel das Moped auf Moritzs Bein und verursachte nicht nur einen Bruch, sondern auch eine offene Wunde. Nun muss überprüft werden, ob Blutgefäße beschädigt wurden. Und womöglich hat der Bruch im Bereich des Schienbeinkopfes die Wachstumsfuge gespalten. Wenn das nicht behoben wird, könnte das linke Bein unter Umständen nicht mehr weiter wachsen.