1
2
Teilen
Pfusch am Bau

Pfusch am Bau - Staffel 10 Folge 5

Staffel 10Episode 5

Im kärntnerischen Haimburg stehen zwei große Mehr-Parteien-Häuser. Nicole Blajs und Michael Lopar kauften sich hier für jeweils rund 140.000 Euro eine 120 Quadratmeter große Eigentumswohnung und zogen 2012 ein. Was im Vorfeld wie ein Schnäppchen aussah, entpuppte sich im Nachhinein allerdings als Falle. Denn mit der Zeit fielen den beiden Mängel bei Dach, Fassade und Keller auf. Diese wurden zwar teilweise saniert, doch wiederum nur halbherzig und sehr schleppend. Das kurioseste bei diesem Fall ist allerdings, dass diese Bauwerke nicht von einem Bauträger, sondern von einer Privatperson errichtet und verkauft wurden, wodurch das Bauträgervertragsgesetz nicht mehr greift. So eine Konstellation hat auch Bausachverständiger Günther Nussbaum noch nie gesehen.

Patricia Szarka zog im August 2013 in eine neu gebaute Genossenschaftssiedlung in Fischamend. Doch die Euphorie über die schöne Erdgeschoss-Wohnung verflog schnell, denn die 27-Jährige leidet seit ihrem Einzug unter dem Lärm aus der Wohnung über ihr. Sie hört jedes Geräusch, egal, ob ihr Nachbar aufs WC geht oder mit seiner Freundin am Handy telefoniert. Patricia Szarka kann aufgrund der Lärmbelästigung seit zwei Jahren nicht mehr richtig durchschlafen. In ihrer Verzweiflung hat sie sogar ihr Schlafzimmer mit Schaumstoff-Matten an den Wänden versehen, doch viel gebracht hat das nicht. Bausachverständiger Günther Nussbaum kommt diesmal in Begleitung eines Schallschutzexperten zur geplagten Mieterin. In der Nachbarwohnung stellt der Experte Geräte auf, die die Geräuschkulisse simulieren. Anschließend wird in der Wohnung von Patricia Szarka die Lärmbelästigung gemessen. Bei der Verkündung des Ergebnisses fällt die Mieterin aus allen Wolken: Die gemessenen Werte sind alle gerade noch in der Norm. Muss Patricia Szarka jetzt ausziehen, oder gibt es eine andere Lösung?