1
2
Teilen
Pfusch am Bau

Pfusch am Bau Staffel 12 Folge 8

Staffel 12Episode 8

In Folge 8 gibt es ein Wiedersehen mit Profifußballer Mario Hieblinger. Wie berichtet, hatten die Häuslbauer aus Oberösterreich bereits 170.000 Euro in ein Fertigteilhaus gesteckt. Im August 2014 wäre der Einzugstermin gewesen, doch das Haus ist meilenweit von einer Fertigstellung entfernt. Die Wände sind feucht, im Inneren wuchert der Schimmel, Terrasse und Dach sind undicht. Bei seiner ersten Begehung 2015 fiel das Urteil des Bausachverständigen Günther Nussbaum vernichtend aus: Das Haus ist ein wirtschaftlicher Totalschaden. Monate später besucht Günther Nussbaum erneut die Bauruine von Familie Hieblinger, denn die Oberösterreicher haben sich mit dem Bauträger auf einen Kompromiss geeinigt. Dieser besagt, dass der Bauträger 16 Wochen Zeit hat, das Haus komplett mängelfrei herzustellen. Doch Mario Hieblinger bezweifelt, dass dies möglich ist – denn die Schäden am Haus sind noch größer geworden.

Und: Im Burgenland in Königshof wurden vor über 40 Jahren insgesamt neun Reihenhäuser errichtet. 2012 wurde bei allen das Dach, die Fassade, Fenster und Türen saniert, bevor sie über eine Immobilienverwaltung verkauft wurden. Doris Gärtner kaufte für rund 160.000 Euro eines der Häuser. Doch nun kämpft sie, ebenso wie ihre Nachbarin Sandra Krucher, mit Problemen an der Fassade und der Abdichtung. Im Technikraum bei Frau Gärtner steigt Feuchtigkeit auf. Die Hausinhaberinnen wollen wissen, wie es wirklich um ihre Häuser bestellt ist. Sie rufen deshalb Günther Nussbaum zur Hilfe.