1
2
Teilen
Pfusch am Bau

Pfusch am Bau Staffel 13 Folge 9

Staffel 13Episode 9

In Bärnbach in der Nähe von Graz hat sich in einem Mehrparteienhaus die 26-jährige Karoline Glaser den Traum von einer eigenen kleinen Eigentumswohnung erfüllt. Dafür nahm sie einen Kredit von rund 75.000 Euro auf. Es sind die ersten eigenen vier Wände der jungen Frau nach dem Auszug aus dem Elternhaus. Das etwa 100-jährige Haus wurde angeblich neu saniert. Doch kurz nach dem Einzug vermutet Karoline Glaser, die Sanierung ist nur Fassade. Türstöcke fallen auseinander, Fliesen lösen sich von der Wand und es ist ständig kalt. Die junge Frau drängt auf Rückabwicklung und nimmt sich sogar einen Anwalt. Doch die Gegenseite reagiert kaum. Günther Nussbaum will herausfinden, wie schlimm der Zustand des Wohnhauses tatsächlich ist und er stellt fest, es ist noch viel schlimmer als gedacht.

Der EU-Bausachverständige Günther Nussbaum muss außerdem in die Kärntner Landeshauptstadt Klagenfurt. Die Pensionistin Ilse Alf lebt dort seit 30 Jahren in einer Eigentumswohnung eines Mehrparteienhauses. Das Wohnhaus mit 36 weiteren Parteien wurde 2012 umfassend thermisch saniert. Kosten: rund 937.000 Euro. Doch Ilse Alf und weitere Bewohner sind mit dem Ergebnis überhaupt nicht zufrieden. Günther Nussbaum soll hier prüfen, ob die Unzufriedenheit der Bewohner berechtigt ist oder nicht. Bei seiner Begehung wird schnell klar, bei dieser thermischen Sanierung stimmt so einiges nicht. Wassereintritte durch die Tiefgarage trotz neuer Dämmung, fehlerhafte Verflächungsarbeiten, nicht regensichere Blitzschutztürchen - die Liste des Sachverständigen wird immer länger. Findet man hier endlich eine Lösung?