1
2
Teilen
Mein Gemeindebau

Mein Gemeindebau - Staffel 1 Folge 3

Staffel 1Episode 3

Im 21. Bezirk liegt direkt im Gemeindebau Tonis Stüberl - ein Beisl der besonderen Art, denn hier kennt sich jeder. Und alle schätzen das Motto: die Sorgen des Alltags gelten hier nicht. Auch die Ehegattinnen lassen die Stammgäste daheim. Statt Problemen werden hier nur die Bummerl ausgeschnapst. Was die tägliche Lobeshymne auf Tirol mit all dem zu tun hat, ist selbst den meisten Stammgästen nicht klar.

Neben Rettung und Polizei haben die Bewohner der Gemeindebauten auch ihre ganz eigene Eingreiftruppe. Ein mobiles, 7-köpfiges Einsatzteam ist rund um die Uhr on duty um vom Großgebrechen über Brände bis zu Kuriositäten ihren Mann zu stehen. Heute sind sie mit der Umsiedlung einer Familie beschäftigt, deren Bleibe durch einen Wasserschaden unbewohnbar ist. Die Zeit drängt, doch der erste Vorschlag einer Ersatzwohnung von Wiener Wohnen gefällt der Mieterin überhaupt nicht. Auch beim Zweiten hat die Frau ihre Zweifel – es gibt keinen Anschluss für die Waschmaschine.

Im 18. Bezirk lebt und arbeitet Künstler Herbert. Neben den Zeichnungen philosophiert er gerne darüber eine Pflanze zu sein. Sein Wissen gibt er auch an seine Schüler weiter. Z.B. dass man sich Inspiration auch am Balkon des Gemeindebaus holen kann. Inspiration für seine Texte holt er sich im Innenhof. Er lässt gerne jeden teilhaben und ist überzeugt: wenn alle soviel über die eigene Wortwahl nachdenken würden wie er, dann würde es vielerorts harmonischer zugehen.

In der Werndlgasse wohnt Ilse. Sie ist Mitglied der Gartengruppe, deren Mission es ist die Gartenanlage des Gemeindebaus mit Pflanzen und 200 Porzellanfiguren zu verschönern. Auf Genehmigung von Wiener Wohnen arbeiten hier nahezu täglich bis zu 7 Mitglieder. Mit viele Hingabe zum Detail – jede Porzellanfigur hat einen eigenen Namen, bedarf der Pflege und will liebevoll auf Hochglanz poliert werden. Da bleibt Muße sich dem Hauptgesprächsthema der Runde zu widmen - der Weltverbesserung. Schließlich sind hier nur Fachleute zugegen.