Schnelleinstieg

ATV Die Reportage

Marktstandler Teil 2

ATV Die Reportage

Marktstandler Teil 2

Werbung
Es trat ein unbekannter Fehler auf.
PLAY-Button drücken, um das Video zu starten ...
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
Werbung

Die zweite Folge der ATV-Reportage „Märkte“ blickt erneut verschiedenen Marktstandlern über die Schulter und präsentiert das multikulturelle und facettenreiche Marktleben in Wien, Graz und Salzburg. Der Kaiser-Josef-Markt in Graz erwacht bereits um 4 Uhr früh zum Leben. Am Stand der „Fleischerei Rinner“ wird dann sofort mit Hochdruck daran gearbeitet die Ware vorzubereiten und die Verkaufstheke zu füllen. Die ersten Kunden lassen meist nicht lange auf sich warten, ist der Imbiss doch ein Kult-Treff für Nachtschwärmer, die sich auf dem Nachhauseweg noch mit Leberkäsesemmel und Co. stärken wollen. Dementsprechend kann Chefin Renate Rinner von so einigen lustigen Erlebnissen in den frühen Morgenstunden berichten. So ist es zum Beispiel keine Seltenheit, dass Männer nach einer feucht-fröhlichen Nacht auch gleich ein Frühstück für die Liebste mit nach Hause mitnehmen – in der Hoffnung, dass der Ärger über die lange Lokaltour des Partners dann nicht so schlimm ausfällt... Ein Parkdeck in Salzburg ist jeden Sonntag Schauplatz für einen großen Edeltrödelmarkt, bei dem Gebrauchtes aller Art verkauft werden kann. Das bunte Durcheinander, das von wertvollen Antiquitäten bis hin zu gebrauchter Angelausstattung reicht, zieht Sammler und Schnäppchenjäger gleichermaßen an. Ähnlich vielfältig wie die Kunden präsentieren sich auch die Standler. Während der Verkauf für einige ein wichtiges Zweiteinkommen liefert, ist es für Immobilienkaufmann Alfred Wildmann schlichtweg Entspannung. An seinen Verkaufstischen, die er rund vier Stunden lang nach einem ganz speziellen System aufbaut, holt er sich Kraft für die nächste Arbeitswoche. Nur eines kann die Stimmung an seinem geliebten Markttag trüben: die vielen Diebe, die auf dem Edeltrödelmarkt unterwegs sind. Auf gratis Ware – jedoch auf ganz legalem Weg – hoffen auch die sogenannten „Lebensmittelretter“, die regelmäßig auf dem Viktor-Adler-Markt im 10. Wiener Gemeindebezirk unterwegs sind. Gründer Kurt Waldhütter klappert gemeinsam mit einem Team aus freiwilligen Helfern und Bedürftigen die Stände ab und sammelt nicht verkaufte oder nicht mehr verkaufbare Ware ein. Gemäß dem Motto „teilen statt wegwerfen“ wird das Essen in einem nahegelegenen Park dann gleich weiter- bzw. im Team aufgeteilt. So soll ein Zeichen gegen Verschwendung gesetzt werden. Mit den Marktstandlern hat sich die Initiative mittlerweile gut arrangiert und so halten viele bereits Kisten voller Gemüse für die Lebensmittelretter bereit.

Reportage | A 2015