Schnelleinstieg

Wiener Geschichten

Folge 3: Vom Flohmarkt zum Star Wars Treffen

Einbetten

Werbung

Der Wiener Prater wird diesmal von ganz besonderen Mächten heimgesucht: Darth Vader, Luke Skywalker und Co. machen den Freizeitpark für einen Tag zu ihrem Revier. Grund dafür ist der „Science Fiction Day“, das größte österreichische Star Wars Fantreffen. Bereits am frühen Morgen kommen die Mitglieder der Fanclubs im Prater zusammen um sich nach stundenlangem Schminken und Kostümieren schließlich stolz dem Publikum zu präsentieren. Gesprächsthema gibt es an diesem Tag nur eines: die Star Wars Welt mit allem was dazugehört. Während die einen über die neuesten Strahlenmessgeräte fachsimplen, trainieren andere eifrig um ihre Techniken beim Lichtschwert-Kampf zu verbessern. Ähnlich wie beim „Science Fiction Day“ im Prater findet man auch am Flohmarkt beim Wiener Naschmarkt eine ganz eigene Welt vor. Jeden Samstag locken die mehr als 400 Aussteller alle an, die auf der Suche nach Schätzen oder einfach nur nach Schnäppchen sind. Die Vorlieben der Flohmarkt-Fans sind dabei nicht selten skurril, Zoltan zum Beispiel hält jede Woche aufs Neue nach alten Fotos Ausschau. Auch wenn oft bis zu 15.000 Besucher den Flohmarkt stürmen, wird das Überleben für die alteingesessenen Standbesitzer immer härter. Altwaren-Händler Billy machen vor allem Diebstähle und die Konkurrenz durch illegale Händler zu schaffen. Letztere wiederum sorgen sich nur um eines: eine Polizeikontrolle auf dem Marktgelände. Denn dann müssen sie entweder schnell genug ihre Sachen zusammenpacken oder eine Strafe in der Höhe von 70 Euro in Kauf nehmen. Wesentlich geruhsamer geht es im Wiener Stadionbad zu. Jedes Jahr am 1. Mai öffnet das Freibad seine Pforten und das Bademeister-Team startet gemeinsam mit den Stammgästen in die neue Saison. Auch wenn die Außentemperaturen am Eröffnungstag nur die wenigsten Besucher ins Wasser locken, haben vor allem die stolzen Besitzer der Kabinen und Kabanen die Saisoneröffnung bereits ungeduldig erwartet. Frau Inge zum Beispiel hat ganze zehn Jahre warten müssen bis sie eine Kabane ihr Eigen nennen konnte und genießt hier nun den Großteil des Sommers. Zu Saisonbeginn wird das kleine private Reich inmitten des Freibads wieder auf Hochglanz gebracht und Klatsch und Tratsch mit den Bademeistern ausgetauscht.

Reportage | A 2014