1
2
3
Teilen
Teenager werden Mütter

Teenager werden Mütter Staffel 12 Folge 4

Staffel 12Episode 406.03.2021 • 13:20

Der 18-jährige Marcell wird bald zum vierten Mal Vater, Vanessa schenkt ihm nach drei Mädels vielleicht sogar seinen ersten Sohn. Ist das der Grund, weshalb er sie diesmal mit einem Heiratsantrag überraschen möchte? Wie wird die 19-Jährige, die ebenfalls bereits zum dritten Mal schwanger ist, reagieren? Und hoffentlich macht Kerstin Marcell da keinen Strich durch die Hochzeitsrechnung, denn scheinbar war da was in der Zeit mit Vanessa.

Der Zug ist bei Edith und Maurice, dem Vater ihrer süßen Cloe, wohl abgefahren. Die beiden leben und wohnen mittlerweile getrennt. Seit 5 Wochen ist es aus und vorbei. Ein Kind alleine groß zu ziehen ist eine neue Herausforderung. Aber Edith ist so glücklicher. Fest steht, dass Edith und Maurice beide in ihre kleine Cloe-Maus vernarrt sind und ihr nach wie vor alles bieten und immer für sie da sein wollen. Obwohl es so auch gehen zu scheint. In ihrer neuen Rolle als alleinerziehende Jungmutter hat Edith zum Glück die Unterstützung ihrer Schwester Malina, die selbst bereits Mama ist. Sie kennt die Ex-Beziehung und die Probleme nur zu gut.

Von zerbrochenen Heiratsplänen zu intensiven Hochzeitsvorbereitungen und somit zur 17-jährigen Jungmutter Eileen nach Graz, die diesmal ihr Traumkleid aussuchen möchte. Ein Traum in weiß soll es werden, fragt sich nur welches weiß? Unterstützt wird sie dabei von den Modeikonen Mama Bernadette und Denise, Freundin und Schwägerin in spe.

Wieder mit dabei sind die neuen dicken Freundinnen Tamara und Vicky, denn der zweite Geburtstag von Vickys kleiner Emily soll mit der gesamten Mischpoche gemütlich im Park gefeiert werden. Vicky und Kindesvater Andi wollten auch heiraten, doch dann kam die Trennung dazwischen. Wie sieht der aktuelle Beziehungsstatus jetzt wirklich aus? Wieder zusammen ist klar, aber noch bzw. wieder verlobt?

Kristin verzichtet bei der Geburt ihres zweiten Kindes in der Privatklinik Graz Ragnitz freiwillig auf einen schmerzlindernden Kreuzstich und will alles ungetrübt spüren. Immer an ihrer Seite: bald-zweifach-Kindesvater Matthias, Hebamme Maria Christine Gantschnigg, Dr. Armin Breinl und jetzt auch Kristins Mutter Andrea. Für ihr zweites Kind wünscht sich die 19-Jährige eine Wassergeburt. Deshalb kann sie nur dezent unterstützt werden und bekommt auch keine ernstzunehmenden Schmerzmittel.

Auch die damals 18-jährige Lisa wünschte sich eine normale Geburt. Doch es kam anders. Durch Komplikationen musste sie ihr Kind per Notkaiserschnitt bekommen. Dr. Breinl und sein Team gaben alles und Lisa brachte ein gesundes Mädchen zur Welt. Alles war gut und auch der schon im Vorfeld per Fruchtwasseruntersuchung ausgeräumte Verdacht auf das Down Syndrom konnte zum Glück gänzlich aus der Welt geschafft werden. 3 Monate nach der Geburt wohnt die heute 19-Jährige bereits in ihrer eigenen Wohnung. Ihre Mama Beatrix lebt ganz in der Nähe und unterstützt sie, wo sie kann.