1
2
3
Teilen
Teenager werden Mütter

Teenager werden Mütter - Staffel 1 Folge 6

Staffel 1Episode 6

Bianca und Steve bekommen heute ihr Kind. Die Wehen haben eingesetzt und Bianca befindet sich bereits im Krankenhaus des Göttlichen Heilandes. Der künftige Jungvater steht seiner Freundin zur Seite, die die Schmerzen nicht mehr lange auszuhalten scheint. Die beiden hoffen sehr, dass ihr Kind gesund ist und freuen sich auf die Freuden des Elterndaseins. Rada ist inzwischen mit ihrem Baby wieder zu Hause, bei Nina hingegen setzen die Wehen ein und dadurch wird es in der nächsten Folge von "Teenager werden Mütter" auch schon wieder eine weitere Geburt geben.

Der 15-jährigen Rada macht die kriminelle Ader ihres Freundes Gabriel schwer zu schaffen. Deswegen hilft Mediatorin, Lebens- und Sozialtherapeutin Eva Weissberg-Musil den beiden und versucht den arbeitslosen Kindsvater wieder auf die rechte Bahn zu weisen. Die Gespräche tragen Früchte und so beschließt er den gestohlenen Kinderwagen wieder zurück zu bringen. Wird Rada dieser erste Schritt in die richtige Richtung besänftigen?

Im oberösterreichischen Micheldorf hat die 17-jährige Samantha den vollen Rückhalt ihrer Familie. Auch ihre Schwestern, die ebenfalls sehr jung Kinder bekommen haben, konnten sich stets an ihre Mutter wenden. Dafür wollen sich die Schwestern heute bedanken und haben sich eine Überraschung für sie ausgedacht.

Nina ist nun bereits in der 40. Schwangerschaftswoche und geht gemeinsam mit ihrem Freund Marius ins Haus Lena, um dort mit ihrer Hebamme die letzten Fragen zur Geburt zu klären. Das Haus Lena ist eine Einrichtung des Krankenhauses des Göttlichen Heilandes, Leiterin ist Diplomhebamme Uschi Reim-Hofer, die Nina auch erklärt, wie ihr Baby gerade im Bauch liegt. Gut, dass sie sich nochmals mit dem Kreißsaal vertraut gemacht haben, denn schon am nächsten Tag ist es soweit – bei Nina setzen die Wehen ein.

Die 16-jährige Sophie, die letztens mit ihrem Freund Nicolas aneinander geraten ist, muss in dieser Folge zu einem Mutter-Kind-Treffen ihrer örtlichen Kirchengemeinde. Jede Mutter muss dorthin etwas mitbringen, deswegen bäckt die Jungmutter Kekse. Ganz wie sie es von ihrer Mutter gelernt hat. Auch mit ihrem Freund, mit dem sie gestritten hat, da er meinte seine Tochter zu wenig zu sehen, scheint wieder alles glatt zu sein. Die beiden lieben sich und ihre Tochter und wollen etwaige Hürden gemeinsam nehmen.