1
2
Teilen
So denkt Österreich

So denkt Österreich - Staffel 3 Folge 5

Staffel 3Episode 5

Gerhard ist Rapid-Fan durch und durch und lebt gerne im Gemeindebau. Außerdem ist er ein stolzer Österreicher, wie er meint. Nirgendwo sonst auf der Welt geht es einem nämlich so gut. Aufregen tut ihn jedoch die Asylpolitik des Landes. Dass jeder ins Land darf, ohne Kontrollen, geht nicht. Dennoch stellt er klar: „Die Freiheitlichen sind mir suspekt“. Denn wenn jemand Hilfe braucht, soll er sie bekommen.

Maria ist eine begeisterte Strickerin. Am liebsten nadelt sie den ganzen Tag und stellt von Untersetzern über Polsterbezüge bis zu Kleidung alles her. Eigentlich ist sie zufrieden mit ihrem Leben, doch die Politiker regen sie auf. In den USA ist es aber auch nicht besser, meint Maria.

Karin fühlt sich oft einsam. Die Trennung vom Vater ihres Kindes hat sie "zerstört", wie sie sagt. "Darf man mich noch gar nicht drauf ansprechen", heult sie – obwohl es 20 Jahre her ist. Sie schluchzt. Glück hatte sie mit den Männern nie. Schläge und Streitereien gehörten zum Alltag: "Liebe und Hass sind sehr nah beieinander". Doch sie hat alles überlebt, deshalb ist sie sehr gläubig geworden, hat allerlei Gebetstexte in ihrer Wohnung aufgehängt.

Lazi und Renate sind große Madeira-Fans und so läuft fast den ganzen Tag in ihrer Wohnung Volksmusik. Seit 13 Jahren sind sie zusammen und somit ein eingespieltes Team. Nur, dass sich Renate über so vieles aufregt, wirft ihr Lazi vor. Er war einst Fußballtrainer bei Rapid, schaut immer noch begeistert zu. Sie findet, dass die alle "überbezahlt" sind. Nur Mario Gomez findet sie gut, weil er halt "so ein fescher Mann" ist.

Günther wohnt in einer Gemeindebauwohnung im Grünen und hat auf seinen 110 Quadratmetern ein kleines Paradies auf Erden geschaffen. Gemeinsam mit seiner Frau hat er elf Kinder und mittlerweile unzählige Enkelkinder, an alle Namen kann er sich nicht gleich erinnern.