1
2
Teilen
Mein Recht! Ich geb nicht auf

Mein Recht! Ich geb nicht auf - Staffel 3 Folge 3

Staffel 3Episode 3

Im Februar 2014 lernt Julian Viehberger ein Mädchen über Facebook kennen. Die beiden verlieben sich und werden ein Paar. Die ersten Wochen der Beziehung verlaufen harmonisch, doch bald schon lassen die Gefühle Herrn Viehbergers nach. Im Juni 2014 trennt er sich von ihr. Seine Exfreundin möchte das plötzliche Beziehungsaus nicht akzeptieren. Immer wieder versucht sie, Herrn zu Gesprächen zu überreden, möchte seine Entscheidung rückgängig machen und ihn überreden, ihnen doch noch einmal eine Chance zu geben. Herr Viehberger wertet das als natürliche Nachwehen der Beziehung. Während er selbst eine neue Frau kennenlernt und eine neue Beziehung eingeht, versucht seine Exfreundin nach wie vor Antworten von ihm zu bekommen, warum er mit ihr so überraschend Schluss gemacht hat. Auch die Mutter von Herrn Viehbergers Exfreundin ruft Herrn Viehberger an, schreibt unzählige SMS und versucht ihn zu Gesprächen zu zwingen. Die Versuche Kontakt aufzunehmen steigern sich. Dutzende SMS pro Tag, Anrufe und Briefe.

Herr Viehberger wechselt seine Telefonnummer und schnell wird klar, dass er es nicht mit dem üblichen Trennungsschmerz zu tun hat: er ist ein Stalkingopfer! Herr Viehberger weiß sich nicht mehr zu helfen. Er bittet Rechtsanwalt Dr. Christian Horwath zu Hilfe.

Und: 2013 verkauft Kevin Jovanovic sein Auto an Raphael G. Er setzt einen handschriftlichen Kaufvertrag über die Summe von Euro 600.- auf. Käufer und Verkäufer unterschreiben, doch zur Zahlung der Summe kommt es nie. Herr Jovanovic bittet Dr. Horwath um Hilfe. Dieser stellt fest: es eilt. Denn ohne Klageeinbringung verjährt der Fall in wenigen Wochen. Damit würde Herr Jovanovic die Möglichkeit verlieren, sein Geld einzuklagen.

Bevor Dr. Horwath eine Klage einbringt, will er zuerst versuchen, den jungen Käufer im Guten dazu zu bewegen, dass dieser seine Schulden doch noch bezahlt. Im Zuge seiner Recherchen findet er heraus, dass Herr G. jedoch Vorbereitungen trifft, das Land für lange Zeit zu verlassen. Raphael G. hat scheinbar noch viele andere Schulden. Dr. Horwath besucht den Schuldner zu Hause, der zeigt sich jedoch wenig einsichtig.