1
2
Teilen
Die Pfandleiher - Das Geschäft mit der Armut

Die Pfandleiher - Das Geschäft mit der Armut - Staffel 1 Folge 3

Staffel 1Episode 3

Der Juwelier und Goldankäufer "Goldpunkt" in Klagenfurt kauft bis zu 5 kg Gold und Silber jede Woche an. Alle 2 Wochen wird dieses von Thorsten Guth von der Edelmetallschmelze "Carl Schäfer" bemessen und von einer Sicherheitsfirma nach Kittsee ins Burgenland gebracht. Dort werden die rund 1,2 kg Gold bei genau 1064 Grad Celsius eingeschmolzen. Eingearbeitete Steine oder andere Metalle verbrennen bei dieser Hitze oder lösen sich vom Gold. Über 800 Gramm Gold bleiben über. Mit der sogenannten Röntgen-Fluoreszenz Analyse wird der Feingehalt und die Zusammensetzung des Goldbarrens bestimmt. Über 24.000 Euro ist der Goldbarren wert.

Bei der E- Börse in Wien treffen wir Erich Lachner. Er will den einzig wertvollen Gegenstand den er besitzt verpfänden. Eine Silberkette, die er von seinem Bruder geschenkt bekommen hat. Erst 3 Tage zuvor wurde der Österreicher nach einer 4-jährigen Haftstrafe wegen eines Drogendelikts aus einem ungarischen Gefängnis entlassen. Er erhebt schwere Vorwürfe gegen die ungarischen Aufseher, denn laut eigenen Angaben wurde er immer wieder Opfer von Folterungen. Nach 4 Jahren will er einen seiner sehnlichsten Wünsche erfüllen. Mit den 40 Euro, die er durch die Verpfändung bekommen hat, geht er ein Wiener Schnitzel essen.

Seit Ende 2013 ist das Fünfsternhotel Radisson Blue auf dem Wiener Parkring geschlossen. Nun wird das gesamte Inventar versteigert. Insgesamt 10.000 Einzelteile sollen an den Mann gebracht werden. Heimo Hausberger will sich diese Chance nicht entgehen lassen und mischt sich unter die fast 1.000 Besucher. Am Weg durch die insgesamt 249 Zimmer inspiziert er Möbel, Silberbesteck und darf sogar im Bett, in dem Robbie Williams geschlafen hat, Probe liegen. Am Ende des Tages ergattert er immerhin 4 Seifenspender und 4 Papierspender im Wert von 400 Euro.