Schnelleinstieg

ATV Die Reportage

Berufsgruppen

Pratergeschichten

ATV Die Reportage

Pratergeschichten

Werbung
Es trat ein unbekannter Fehler auf.
PLAY-Button drücken, um das Video zu starten ...
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
Werbung

Der Wiener Prater gilt als ältester Vergnügungspark der Welt. Seit 240 Jahren, nachdem Kaiser Joseph II. den Wienern das Areal als Erholungsgebiet schenkte, siedeln dort Ringelspiele, Schießbuden und Gaststätten. Riesenrad, Schweizerhaus, Tagada, Geisterbahn und Co werden jährlich von 4,2 Millionen Besucher aus dem In- und Ausland genützt. Der heutige Kaiser vom Prater -zumindest nennen ihn so seine Fans, ist der 51jährige Kärntner Schlagersänger Hans Stromberger. Der Hauptberufliche Schulwart singt seit zwanzig Jahren jedes Wochenende im Prater -Gasthaus ‚Zum Eisernen Mann'. Schon am Nachmittag treffen sich dort einsame Herzen jeder Altersklasse, um dann nach einigen Getränken den Schritt auf die Tanzfläche zu wagen. Der "Spezi" galt jahrelang als unverbesserlicher Frauenheld, doch vor einem Jahr traf er die Liebe seines Lebens, die 52 jährige Wienerin Elfie Lenhart. Jetzt arbeitet sie als Barfrau im "eisernen Mann" und beschützt ihren "Hansi" vor seinen alkoholisierten, weiblichen Fans. Die 48 jährige Anna Kohlenhofer betreibt seit 30 Jahren die älteste Geisterbahn Europas. Seit dem Tod ihres Mannes führt die zweifache Mutter das Geschäft alleine. Jeden Morgen fährt sie selbst durch die Geisterbahn um Figuren wie den Blutspucker, den Geköpften oder den weißen Hai auf ihre Funktionsweise zu überprüfen. Aufgrund der angespannten finanziellen Lage übernimmt sie auch gleich die Rolle des Geisterbahnschrecks und treibt dabei so manchen Besucher das blanke Entsetzen ins Gesicht. Nur einige Meter von ihren Betrieben entfernt wohnt sie angeschlossen an eine aufgelassene Spielhalle. Von dort kontrolliert sie mittels versteckter Kamera ihre Betriebe und Mitarbeiter. ATV Die Reportage begleitet auch den pratereigenen Securitydienst, der sich zu meist mit Falschparkern, Kleinbetrügern oder verärgerten Spielautomaten Kunden auseinandersetzen muss.

Reportage | A 2006

Nicht genug?