Schnelleinstieg

ATV Aktuell Österreich Trend

Werbung

Wir haben die Fakten

ATV Aktuell präsentiert den ATV Österreich Trend, eine periodische, vierteljährliche Meinungsumfrage zu politischen und wirtschaftlichen Themen. Die Umfrage wird in Kooperation mit Meinungsforscher Peter Hajek durchgeführt und soll dazu dienen, aktuelle Meinungen erfassen und künftig auch Trends ablesen zu können.

Sebastian Kurz bei Kanzlerfrage auf Platz 1

Das Meinungsforschungsinstitut Peter Hajek Public Opinion Strategies hat erneut den „ATV Österreich Trend“, eine Meinungsumfrage unter 802 ÖsterreicherInnen ab 16 Jahren durchgeführt.

Die ÖsterreicherInnen wurden im Rahmen der Kanzlerfrage gefragt, wem sie bei einer Direktwahl ihre Stimme geben würden. Bei der Kanzlerfrage mit Pamela Rendi-Wagner zeigt sich folgendes Bild: 47 Prozent der ÖsterreicherInnen stimmen für Sebastian Kurz, 14 Prozent für Pamela Rendi-Wagner, 14 Prozent für Norbert Hofer, 12 Prozent für Werner Kogler, 8 Prozent für Beate Meinl-Reisinger und 5 Prozent für Heinz-Christian Strache.

Hans-Peter Doskozil ist Rendi-Wagner bei der Kanzlerfrage um 3 Prozent voraus, nämlich bei 17 Prozent. Sebastian Kurz käme auf 45 Prozent, Norbert Hofer auf 13 Prozent, Werner Kogler auf 12 Prozent, Beate Meinl-Reisinger auf 8 Prozent und Heinz-Christian Strache auf 5 Prozent.

Die Sonntagsfrage

Die aktuellen Ergebnisse der Sonntagsfrage des "ATV Österreich Trend" zeigen die klare Führung von Sebastian Kurz (ÖVP). Die Sonntagsfrage mit Rendi-Wagner an der Spitze der SPÖ kommt zu dem Ergebnis, dass 18 Prozent der ÖsterreicherInnen ihr die Stimme geben würden. 15 Prozent stimmen für Hofer (FPÖ), 14 Prozent für Werner Kogler (Grüne), 9 Prozent für Meinl-Reisinger (NEOS) und 3 Prozent für Strache (DAÖ).

Hingegen bei der Sonntagsfrage mit Doskozil an der Spitze der SPÖ zeigt sich, dass Kurz (ÖVP) 38 Prozent der Stimmen, Doskozil selbst 21 Prozent, Hofer (FPÖ) 14 Prozent, Kogler (Grüne) 15 Prozent, Meinl-Reisinger (NEOS) 8 Prozent und Strache 3 Prozent bekäme.

48% mit der Performance der Regierung zufrieden

Im Zuge der Umfrage sollten die TeilnehmerInnen angeben, wie sehr sie mit der Performance der Regierung und der Parlamentsparteien zufrieden sind. Mit 48 Prozent gibt knapp die Hälfte der ÖsterreicherInnen dabei an, mit der Regierungsarbeit aktuell grundsätzlich zufrieden zu sein. Vor allem die ÖVP- (76 Prozent), die Grünen- (63 Prozent) und die NEOS-WählerInnen (54 Prozent) stimmen der Zufriedenheit sehr bzw. eher zu. Die SPÖ-WählerInnen sind mit 37 Prozent sehr bis eher zufrieden. Von der FPÖ-Wählerschaft sind nur 24 Prozent eher zufrieden.

Abgefragt wurde ebenso: Wie bewerten Sie die Arbeit der einzelnen Parlamentsparteien? Vor allem die Arbeit der FPÖ wird von der Gesamtbevölkerung mit nur 23 Prozent als "sehr gut" und "eher gut" beschrieben. Auch die SPÖ kann nur 27 Prozent der Bevölkerung von ihrer Arbeit "eher gut" bis "sehr gut" überzeugen. Während die ÖsterreicherInnen die Arbeit der beiden Regierungsparteien (ÖVP: 59 Prozent, Grüne: 49 Prozent) als "sehr gut" und "eher gut" bewerten, können auch die NEOS mit 43 Prozent punkten.  

Haben die Grünen an Glaubwürdigkeit verloren?

Während 48 Prozent der Bevölkerung "weniger" bis "gar nicht" angegeben haben, meinen 41 Prozent, dass die Grünen "sehr" bzw. "eher" an Glaubwürdigkeit verloren haben. Vor allem die FPÖ- und SPÖ-WählerInnen sind mit 71 Prozent (FPÖ) und 59 Prozent (SPÖ) der Meinung, dass die Glaubwürdigkeit "eher" bis "sehr" abgenommen hat. Bei den Grün-WählerInnen teilen 22 Prozent diese Ansicht.

Zur Umfrage

Der "ATV Österreich Trend" ist eine regelmäßige Meinungsumfrage von ATV, durchgeführt vom Meinungsforschungsinstitut Peter Hajek Public Opinion Strategies. Bei der aktuellen Umfrage wurden 802 wahlberechtigte Österreicher(innen) ab 16 Jahren zu politischen Themen befragt. Die Umfrage wurde zwischen dem 27. und 31. Jänner 2020 durchgeführt, die maximale Schwankungsbreite der Ergebnisse liegt bei +/- 3,4 %. Der „ATV Österreich Trend“ wird seit Jänner 2009 regelmäßig erstellt und dient dazu, aktuelle Meinungen und Trends ablesen zu können.