Schnelleinstieg

ATV Aktuell Österreich Trend

Werbung

Wir haben die Fakten

ATV Aktuell präsentiert den ATV Österreich Trend, eine periodische, vierteljährliche Meinungsumfrage zu politischen und wirtschaftlichen Themen. Die Umfrage wird in Kooperation mit Meinungsforscher Peter Hajek durchgeführt und soll dazu dienen, aktuelle Meinungen erfassen und künftig auch Trends ablesen zu können.

Die Sonntagsfrage

In der Sonntagsfrage ist alles beim Alten. Die ÖVP liegt klar auf Platz 1 (35%), die SPÖ (26%) konnte die FPÖ (22%) etwas distanzieren, die Differenz ist allerdings nicht signifikant. NEOS liegen stabil bei 9%, Grüne bei 5% und die Liste Pilz bei 3%

Die Kanzlerfrage

Auch in der fiktiven Kanzlerwahl (Ergebnisse nicht hochgerechnet) gibt es keine Neuigkeiten: Kurz mit 38% an erster Stelle, es folgen Pamela Rendi-Wagner mit 17%, Heinz-Christian Strache mit 13%, Beate Meinl-Reisinger mit 5% und Peter Pilz mit 3%.  

Jahreszeugnis für die Regierung fällt im Gegensatz zur Opposition deutlich positiv aus

Bundespräsident und Bundeskanzler präsentieren sich als Vorzugschüler. Die Ergebnisse zeigen, dass die Bundesregierung nach ihrem ersten Jahr fest im Sattel sitzt.

Die Arbeit der Bundesregierung wird – insbesondere von ÖVP- und FPÖ-Wählern – positiv beurteilt: 12% der Österreicher/innen sind „sehr zufrieden“, weitere 35% sind „eher zufrieden“, während 28% „weniger“ und 20% „gar nicht zufrieden“ sind. „Im Vergleich zum Februar 2018 hat sich kaum etwas verändert, die Stimmungslage ist seht stabil, trotz max. 12h-Arbeitstag und Rauchervolksbegehren“, meint Meinungsforscher Peter Hajek. 

Die Opposition dagegen ist schwer ramponiert: 4% der Österreicher/innen sind „sehr zufrieden“, weitere 27% sind „eher zufrieden“, während 37% „weniger“ und 24% „gar nicht zufrieden“ sind. Besonders tragisch für die SPÖ: Die eigenen Wähler/innen sehen das sehr ähnlich (zufrieden 3% und 38%/ unzufrieden 46% und 9%). Dazu Peter Hajek: „Man muss es sagen wie es ist: Das Jahr 2018 war ein Desaster für die SP-Bundespartei. Das Horrorjahr 2017 wurde fast noch einmal getoppt.“ 

Das Zeugnis für die Regierungsmitglieder als auch für die Parteichefs/innen fällt erwartbar aus: In lichten Höhen befinden sich Bundeskanzler Kurz (61% gute Arbeit/ 31% schlechte Arbeit) und Bundespräsident van der Bellen (53%/37%). Am unteren Ende des Feldes befinden sich Innenminister Kickl (27%/50%) und Parteigründer Peter Pilz (26%/57%). Ein deutlich negatives Saldo weist auch Sozialministerin Hartinger-Klein (20%/39%) auf.