Schnelleinstieg

Mein Recht! Ich geb nicht auf

Folge 7

Mein Recht! Ich geb nicht auf

Folge 7

Werbung
Es trat ein unbekannter Fehler auf.
PLAY-Button drücken, um das Video zu starten ...
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG

Einbetten

Werbung

Dr. Christian Horwath hat es in der neuen Folge mit einem ominösen Klavier zu tun: Die Wienerin Luise Luftensteiner hat sich 1984 um rund 25.000 Euro einen Steinway-Flügel gekauft. 2011 ließ sie das Instrument von einem Klaviermachermeister reparieren. Die Klavierlehrerin ist aber überzeugt davon, dass sie aus der Reparatur nicht ihren eigenen Flügel zurückbekommen hat, sondern einen völlig anderen. Der Flügel sei zwar baugleich mit jenem, den Frau Luftensteiner damals gekauft hat, jedoch war ihrer laut eigener Aussage in tadellosem Zustand. Der jetzige, der in ihrem Wohnzimmer steht, sei vollkommen abgewirtschaftet. Die Wienerin hat bereits Strafanzeige gegen den Klaviermachermeister eingebracht. Diese wurde jedoch eingestellt. Dr. Christian Horwath kommt mit einem Klavierexperten zu Frau Luftensteiner. Er soll herausfinden, ob der Flügel tatsächlich vertauscht worden ist oder nicht. Beim zweiten Fall geht es um eine Schmerzensgeldforderung. Peter Affenzeller rutschte bei einem Lokalbesuch auf einer Stiege aus und schnitt sich bei am Boden liegenden Scherben in den Finger. Die tiefe Wunde musste genäht werden. Die Nerven wurden geschädigt, bis heute hat der Student nicht das volle Gefühl in den Fingern. Peter Affenzeller und sein Vater haben zwar bei der Versicherung des Lokalbesitzers angeklopft und forderten eine Entschädigung ein, doch diese fühlt sich nicht zuständig. Dr. Christian Horwath gibt sich mit der Absage nicht zufrieden und schreibt die Versicherung erneut an. Denn für ihn ist klar, dass der Unfall auch deshalb passiert ist, weil ein gesetzlich vorgeschriebener Handlauf bei der Stiege fehlte. Der Lokalbetreiber ist somit in der Haftung.

Reportage | 2014