Schnelleinstieg

Das Geschäft mit der Liebe - Frauen aus dem Osten

Pechvögel

Das Geschäft mit der Liebe - Frauen aus dem Osten

Pechvögel

Werbung
Es trat ein unbekannter Fehler auf.
PLAY-Button drücken, um das Video zu starten ...
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
Werbung

Die österreichischen Casanovas Heinz Novak, Gerhard Klein und Erol Yilmaz befinden sich auf einer Single-Reise in der Slowakei. Doch für die Männer verläuft das Kennenlernen mit den drei Slowakinnen Ivetta, Jasmin und Katarina alles andere als geplant. Nicht nur das von der Partnerschaftsagentur organisierte Programm entspricht nicht den Vorstellungen der Österreicher, auch der Erfolg bei den Damen will sich nicht so recht einstellen. Einzig Heinz Novak scheint bei Ivetta punkten zu können und genießt den Abend mit der Slowakin. Erol Yilmaz kann dem Slowakei-Aufenthalt schon bald rein gar nichts Positives mehr abgewinnen, denn als wäre es nicht bereits genug, dass ihn die blonde Katarina abblitzen lässt, wird dem 32-Jährigen auch noch ein Zimmer im Hotel verweigert, weil er seinen Pass zu Hause vergessen hat. Und so lässt Yilmaz nichts unversucht um Katarina doch noch zu überreden ihr Zimmer mit ihm zu teilen. Mario Orsolics und Manfred „Chicken Charly“ Anders planen ebenfalls eine neue Liebesreise. Da sie im Osten in der Vergangenheit keinen Erfolg bei der Damenwelt verzeichnen konnten, soll die Reise diesmal in den fernen Osten gehen – nämlich nach Thailand. Mario Orsolics war dort bereits mehrmals auf Urlaub und kann eine neuerliche Reise kaum erwarten. Um "Chicken Charly" die Südostasien-Reise schmackhaft zu machen, hat Orsolics für die beiden eine Thai-Massage gebucht. Der Boxtrainer schwärmt dabei in den höchsten Tönen von seinem Lieblings-Urlaubsland und vor allem davon, wie leicht es dort sei bei den Frauen zu landen. Tatsächlich scheint "Chicken Charly" schon bald ebenfalls Feuer und Flamme für die Thailand-Reise zu sein, wäre da nicht die Angst, dass er mit seinen Flirtversuchen bei einem „Ladyboy“ landen könnte. Robert Nissel plagen ganz andere Sorgen. Um seinen geliebten Sportwagen noch PS-stärker zu machen, hatte er das Auto in die Hände eines deutschen Tuners gegeben. Doch die erhoffte Leistungssteigerung kam nicht zustande, stattdessen blieben Nissel nur eine hohe Rechnung und Defekte am Fahrzeug. Den Traum nach mehr Pferdestärken hat der 62-Jährige jedoch trotzdem nicht aufgegeben und sein Fahrzeug deshalb bei einem neuen Tuner aufmotzen lassen. Dafür hat der ehemalige „Lovecoach“ erneut 25.000 Euro investiert. Als er das Auto nach mehreren Wochen Wartezeit endlich abholen kann, schlägt schließlich die Stunde der Wahrheit. Kommt der Nissan GTR nun an die 1000 PS heran oder wird Nissel abermals enttäuscht?

Reportage | A 2015