Schnelleinstieg

Bundesheer im Einsatz

Werbung

Einblick ins Bundesheer

Das Bundesheer ist für den Schutz der österreichischen Bevölkerung zuständig. ATV zeigt in Bundesheer im Einsatz, einer 6-teiligen Reportagereihe mit vielen Dokuelementen, verschiedene Einsatz- und Ausbildungsbereich des österreichischen Heeres.

Die kommenden Termine

Bundesheer im Einsatz
SA, 30.11. | 20:15 Uhr

Bundesheer im Einsatz

Katastrophenhilfe

In Rußbach hat ein starkes Unwetter für wüste Zerstörung gesorgt. Das österreichische Bundesheer muss anrücken, um die Katastrophe in den Griff zu bekommen. Im Rahmen des Einsatzes soll unter anderem eine neue Brücke errichtet werden. ATV hat die fleißigen Helfer bei ihrer Arbeit begleitet und liefert zudem nützliche Hintergrundinformationen zur umfangreichen Ausbildung eines Bundesheersoldaten.

Reportage | A 2019
Bundesheer beim Hochwassereinsatz

Das erwartet dich in der 1. Folge

Juli 2019: der Ort Rußbach im Salzburger Tennengau wird Opfer von starken Unwettern. Die Neuhausbrücke wird von den Wassermassen mitgerissen und komplett zerstört. Die Straßenverbindung von Rußbach nach Pass Gschütt ist unterbrochen und der Ort somit von Salzburg aus nicht erreichbar. Sofort nachdem das Ausmaß des Schadens bekannt ist, wird das Österreichische Bundesheer angefordert, im Rahmen eines Assistenzeinsatzes soll eine Behelfsbrücke errichtet werden.  Rund 60 Soldaten des Salzburger Pionierbataillons packen an um möglichst schnell wieder eine Straßenverbindung herzustellen, unter ihnen viele Rekruten, die hier ihren ersten Katastropheneinsatz meistern müssen. Wir begleiten den Aufbau der Brücke und zeigen mit welchen Herausforderungen die Soldaten zu kämpfen haben – unter anderem Touristen, die blind dem Navi folgen und nicht glauben können, dass die Straße hier einfach nicht weiter führt…

Damit so wie in Rußbach im Fall des Falles schnell geholfen werden kann, ist eine umfangreiche Ausbildung der Grundwehrdiener bei den Pionieren notwendig. Das Auslegen der Faltstraße muss ihnen genauso näher gebracht werden wie Sprengen oder der Umgang mit schweren Maschinen.

In Mautern müssen die Rekruten die Wasserfahr-Grundausbildung absolvieren. Denn die Fahrt mit den Pionierbooten muss quasi blind beherrscht werden – es ist im Ernstfall oft die einzige Möglichkeit um zu den betroffenen Orten zu gelangen und Bewohner aus ihren Häusern zu retten. Angst vor dem Wasser ist hier natürlich fehl am Platz. Mit dem Koordinieren des sogenannten „mehrmännischen Ruderns“ haben die jungen Männer bei ihrer ersten Ausfahrt noch so ihre Probleme.

Niederösterreich war immer wieder von schweren Hochwassern betroffen, so auch beim Jahrhunderthochwasser 2002. Wir besuchen damalige Betroffene. Familie Bauer, die Besitzer eines Sägewerks, erzählen uns von den dramatischen Erlebnissen und warum sie auch 16 Jahren danach noch in Angst vor dem Wasser leben.

Seit 2018 gibt es in der Donau-Gemeinde Emmersdorf einen modernen Hochwasser-Schutz, der die Ortschaft flutsicher machen soll. Wir sehen wie das Stecksystem aus mobilen Wänden bei einem kritischen Wasserpegel von der Freiwilligen Feuerwehr und dem Bundesheer gemeinsam aufgebaut wird.

Außerdem liefert spannendes Archivmaterial einen umfassenden Einblick in die zahlreichen Assistenzeinsätze des Bundesheers nach Hochwasser. Darunter historische Aufnahmen aus den Jahren 1958 und 1959, die zeigen wie das Bundesheer und Betroffene damals gegen die Wassermassen angekämpft haben.